clip
ImageImageImageImageImage

Jugendgästehaus Burgweghof—Funpark Westendorf

1959 wurde mit dem Bau des neuen Bauernhauses begonnen
1967 begrüßten meine Eltern Rupert+ Gisela Schipflinger die 1. Gäste im Jugendgästehaus.
Bis 1992 wurde das Haus einige male umgebaut und vergrößert .
Seit 1993 führe ich ( Rupert Schipflinger) das Jugendgästehaus.

Schulbildung:








  • Volksschule Westendorf
  • Hauptschule Westendorf
  • Landwirtschaftliche Lehranstaltin St. Johann i. Tirol
  • Ausbildung zum Koch im Sporthotel Jakobwirt
  • Lehrabschlußprüfung
  • Konzessionsprüfung für Gastronomie
  • Fachhochschule für Tourismus
    mit Abschluß: Akd. Dipl. Tourismusmanager
 Beruflicher Werdegang:


















 
  • Sommer 1988
    Chef de rôti – Steakhouse Asado, München
  • Winter 1988/89
    Chef de rôti – Veranstaltungszentrum, Straubing                         
  • Sommer 1989
    6 Monate Präsenzdienst
  • Winter 1989/90
    Sous chef – Nymphenburger Schloß zur Schweige
  • Sommer 1990
    Auslandsaufenthalt: Australien,
    Sous chef, Country kitchen,  , Jindabyne, NSW
  • Winter 1990/91, 1991/92 & 1992/93
    Geschäftsführer – Jugendgästehaus Schipflinger
    Geschäftsführer – Nachtbar Alpenbar, Westendorf
  • Sommer 1991 & 92
    Auslandsaufenthalt: Australien
    Chef de cuisine - Country kitchen,  , Jindabyne, NSW
  • Sommer 1993 – 1996
    Geschäftsführer – Jugendgästehaus Schipflinger 
  • 5 Jahre auf dem Okoberfest beim Käfer

1994 entstand der 1. Beachvolleballplatz in Tirol somit auch der Funpark mit verschiedensten Sportplätzenfür das Jugendgästehaus.
Winter 93/94 eröffneten wir die 111er Bar an der Schipiste 111.

Winter 94/95 starteten Joe Lenk und ich den Jump & freeze und waren damit jährlich 120 Stunden im Fernsehen weltweit .Die Veranstaltung wird von ca 12000 Gästen in Westendorf besucht.
Seit 1995 veranstaltete ich viele Events im Funpark:
Österr. Beachvolleballmeisterschaften, Fußballturniere, Musikveranstaltungen.

Meine Umbauten im Jugendgästehaus: das Erdgeschoss wurde mit Seminarraum, Wirtschaftsraum, Büro, Schiraum und
Stube erweitert. Die Zimmer und Sanitäranlagen im 1. + 2. Stock wurden erneuert und verbessert.,
Eine Sporthalle mit Käfigfußball und Boulderwand wurde dazu gebaut
Das ganze Haus mit Funpark wird laufend verbessert und erneuert.

1 2